Smoothies - bauer tannhof

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Smoothies

Rezepte > S-Z
Grüne Smoothies
                                     Tipps für Einsteiger
 
      Anfangs nur eine Obstsorte und eine Blattgemüsesorte verwenden, am besten im Verhältnis 2:1 oder 3:1, und zusätzlich etwas Wasser. Dadurch sind Grüne Smoothies besser verträglich. Empfehlenswert sind tiefgrüne Gemüse, mit viel Chlorophyll.
      Eine gemeinsame Verwendung von stärkehaltigem Gemüse (v. a. Wurzelgemüse), wie zum Beispiel Knollensellerie. Karotten, Pastinaken, rote Beete, Brokkoli, Zucchini, Blumenkohl, Weißkohl, Rosenkohl, Aubergine gemeinsam mit Früchten / Obst vermeiden. Werden stärkehaltige Gemüsesorten gemeinsam mit Früchten und Obst verzehrt, kann es im Darm zur Fermentation und damit zur Gasbildung (Blähungen) kommen.
      Beim Grünen Blattgemüse abwechseln! Dann erhält Ihr Körper ein breites Spektrum an Vitalstoffen und Sie brauchen sich keine Gedanken über Oxalsäure oder Alkaloide zu machen.
      Frisch zubereitet schmeckt der Grüne Smoothie am besten, ist jedoch lichtgeschützt, gekühlt und luftgeschützt auch bis zu 3 Tagen problemlos haltbar. Dabei bitte keine PET- oder Alu-Flaschen verwenden, da sie den Geschmack verändern können.
      Ausschließlich reife (noch besser, reif geerntete) Früchte verwenden. Diese sind besser verträglich, beinhalten mehr Vitalstoffe und sind süßer. So lässt sich vermeiden, dass ein Grüner Smoothie mit viel Obst trotzdem zu herb bzw. zu wenig süß schmeckt.
      Frische, dabei regionale noch vor biologischen Zutaten verwenden. Der Transportweg und die Lagerzeit spielen eine große Rolle in Bezug auf den verbleibenden Vitamingehalt im Obst oder Blattgemüse. Am besten im Hofladen oder am Wochenmarkt einkaufen!
      Smoothies langsam trinken bzw. essen! Der Grüne Smoothie ist eine vollwertige Mahlzeit. Deswegen die ersten 3 Schlucke einspeicheln und 10 bis 20 mal kauen. Durch die Verweildauer im Mund kommt es zu einer Vielzahl neurologischer Reaktionen. Dies gibt dem Verdauungstrakt genügend Zeit, sich auf den ankommenden Nahrungsbrei optimal vorzubereiten.
      Mit kleinen Mengen starten und die Dosis langsam erhöhen. Beginnen Sie mit einem Glas
(0,25 l) Grünen Smoothie, damit sich die Verdauung an die rohen Lebensmitteln und die erhöhte Ballaststoffzufuhr gewöhnt. Werden die Grünen Smoothies ohne Verdauungsprobleme vertragen, kann die Menge schrittweise auf 0,5 – 1 Liter gesteigert werden.
      Beobachten Sie die Verträglichkeit am eigenen Körper. Kommt es zu Aufstoßen, Blubbern im Bauch, Blähungen oder Stuhlveränderungen? Dann passen Sie die Menge und Zutaten an Ihre Verträglichkeit an. Ihr Körper sagt Ihnen sehr genau, was er will und wie viel er will!
      Grüne Smoothies nicht mit dem Pürierstab zubereiten! Die Zubereitung dauert lange aufgrund der geringen Leistung, die Messer zerkleinern das Gemüse nur unzureichend, und der Smoothie bleibt daher in seiner Konsistenz sehr faserig. Das Geschmackserlebnis auf der Zunge bleibt weit hinter den Erwartungen. Für den Einstieg verwenden Sie daher auf jeden Fall einen Standmixer, besser einen Hochleistungsmixer.
                                                                                                                 Quelle: www.gruene-smoothies.info
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü